Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur Allure

Geburt einer Sub (Kapitel 2)Ab hier wird die Geschichte dann aus einer allwissenden Perspektive geschrieben, ist leichter zu lesen denken wir! Kapitel 2: Die Geburt einer Sub„Was zur Hölle tu ich hier eigentlich?, frage sich Julia siedendheiß, als sie sich über den Tisch beugt und vier Augen begierig meine Löcher begafften. Franco hat Julia ja schon den ganzen Abend lüstern angesehen und jetzt freute er sich wie kleines Kind an Weihnachten, der seine Spielzeuge auspacken durfte. Er dufte jetzt auch Geschenke auspacken, zuerst zog er mit einem ordentlichen Ruck den Dildo aus Julias triefenden Arschfotze, nur um ihn dann gleich wieder mit voller Wucht reinzurammen! Darauf war sie nicht vorbereitet und ein spitzer Schrei kam aus ihrer Kehle, der aber gleich wieder erstickt wurde, weil ihr Daniel die Serviette in den Mund stopfte! „Wer will denn gleich schreien, du verfickte Schlampe? Schön brav sein zu unserem nette Ober!“ Franco stieß der verfickten Bitch den Dildo unbarmherzig immer wieder in meine Rosette, aber er wollte noch mehr!„Darf ich deiner geilen Sklavin in den Mund spritzen?“, fragte er Daniel. Dieser meinte nur: „Sie ist nicht meine Sklavin, noch nicht 🙂 Also darf sie selbst entscheiden,wie sie sich erkenntlich zeigt. Vorher musst du aber noch die Spielzeuge tauschen . Gesagt, getan. Die Analkette war schnell versenkt und hinterließ eine Leere, die Julia bald wieder füllen wollte. Also nahm sie die Serviette aus dem Mund und forderte den rassigen italienischen Ober auf: „Gerne, Franco. Dein Schwanz ist als Knebel sicher besser als dieses Stück Stoff hier!“ Der Kellner zog schnell die Hose hinunter und ein sehr ansehnlicher Schwanz in voller Pracht kam zum Vorschein, die Liebestropfen, die bereits auf der Eichel tropften, deuteten darauf hin, dass er bald schon am Spritzen war. Bereits nach wenigen Minuten explodierte sein Schwanz förmlich und Julia bekam jetzt doch noch ihren Lieblingsnachtisch seviert- frische Ficksahne! Daniel wusste nicht ob es an der Geilheit des Obers lag oder an den oralen Fertigkeiten Julias, aber nach wenigen Minuten hatte sie, was sie wollte und saugt genüßlich die Sahne aus Franco´s Schwanz ab.”Mach ihn anständig leer und sauber! Wir werden dann gehen es ist schon spät und wir haben heute noch einiges vor! “Kein Tropfen ging verloren und blitzblank packte Franco seinen Schwanz wieder weg.Daniel zog seine Finger aus Julias Fotze und wischte sie an ihrem Arsch trocken, bevor er das Kleid wieder nach unten zog.”Franco würdest du mir die Rechnung bringen” Mit diesen Worten riss Daniel ihn wohl aus seiner Traumwelt und sein Dauergrinsen wechselte schnell einem” Ja natürlich, mein Herr”, nur um dann wieder sofort in seinem Gesicht zu erscheinen, als er sich auf den Weg machte.Kurze Zeit später kam er wieder und brachte die Rechnung und eine Flasche Wein.”Mit der Empfehlung des Hauses! “”Eine ganz besondere Flasche mit einer besonderen Form” sagte er und grinste mich an.Die Flasche hatte nur eine recht kurzen Hals und ging dann schnell auf eine breiteren Durchmesser über, der sich dann konisch nach unten verbreiterte.Daniel zahlte die Rechnung.”Komm nun mein Schatz, es wird Zeit, dass wir gehen!”Franco begleitete sie bis zur Tür und wünschte Ihnen noch einen schönen Abend und bat darum, das Lokal doch bald wieder einmal zu besuchen. “Und wie soll dieser nette Abend nun weitergehen?, fragte Julia Daniel! “Wie hast du es dir denn vorgestellt, meine kleine verfickte Blasmaus?”, fragte er zurück. “Ach, wir könnten es uns doch mit der Flasche Wein ein wenig gemütlich bei dir machen, oder was meinst du?” “Gute Idee! Los, fahren wir, dort ist mein Auto, halt doch mal bitte die Flasche, ich muss aufsperren!”Gerne”, meinte Julia und nahm die Flasche entgegen. Daniel schaute die Schlampe nur mitleidig an und sagte: “Wer hat was von den Händen gesagt, Schätzchen? Ab in deine nasse Fotze mit dem Teil, ich hab Ledersitze, da kannst du mir nichts versauen!” Julia überlegte, ob es sich lohnen würde zu protestieren, aber in Wirklichkeit hatte ihre Geilheit schon längst die Kontrolle übernommen und somit schob sie das Kleid hoch und steckte sich das Riesenteil in ihre triefende Muschi! Auch wenn sie schon wirklich gut trainiert war, fiel es ihr nicht leicht, das Riesenteil in ihr glitschiges Fickloch zu bringen, aber Daniel bahis firmaları half zum Schluss noch gerne nach, so dass sie sich prall gefüllt in die Ledersitze des Porsche Cabrio fallen ließ. “So, meine Kleine, jetzt holst du mir noch den Schwanz raus und bläst ihn wieder schön hart, das wollte ich schon immer mal während der Fahrt erlauben! “Ich bin echt so eine schwanzgeile, verdorbene Bitch”, schoss es Julia durch den Kopf, als sie sich hinüberbeugte und Daniels Schwanz in ihre Maulfotze nahm. Aber irgendwie kam ihr das alles total richtig und gut vor “Wir werden noch sehr viel Spaß zusammen haben meine keine Julia” sagte Daniel, als er den Wagen in Bewegung setzte. ” Ich glaube ich werde die lange Strecke nehmen, damit ich dein verdorbenes Fickmaul auch richtig schön genießen kann.”Julia nickte nur mit einer weiten Blasbewegung, ohne auch nur einen Moment ihr gieriges Schlampenmaul von Daniels Schwanz zu trennen.Sie fuhren eine Weile durch durch Nacht als Daniel Julias Kopf nach unten uf seinen Schwanz drückte. “Los streng dich mal ein wenig mehr an du Schlampe!!! Mach den Rachen auf und runter mit dem Kopf, das ich dich an den Eiern spüren kann.”Julia, erschrocken von dem unerwartetem Druck, schreckte kurz zurück, um dann wenig später Daniels Schwanz tief in ihrer Kehle zu versenken.Daniel drückte immer wieder Julias Kopf tief auf seinen Schwanz und genoss ihr Röcheln und nach Luftringen als er ihr Haupt für einen Moment wieder frei gab. “Sie ist bis jetzt die Beste”, dachte sich Daniel mit einem Grinsen. “Mal abwarten wie belastbar die Kleine noch ist , vielleicht hab ich da ja schon meine Sex- und Lustsklavin mit der schwanzgeilen Sau”. Genüsslich ließ Julia den Prachtschwanz in ihrer Maulfotze verschwinden. “Der ist so geil, ich will jeden Zentimeter seiner Latte in allen meine verfickten Löchern spüren”, dachte sich die Schlampe und saugte gedankenverloren an dem Hammerprügel! Doch jäh wurde sie aus ihren Träumen gerissen. Als Daniel an einer Ampel wieder flott anfuhr, spreizte sie unwillkürlich die Beine und wie es das Schicksal so will, glitt ihr sie Flasche aus der Muschi und fiel auf dem Boden! “Was soll das, du blöde Nuttenfotze”, schrie Daniel sie an. “Nicht einmal eine Flasche Wein kann man dir kleinen Hure zum Vorwärmen geben, weil du sie mit deiner feuchten Fotze nicht richtig festhalten kannst! “Den Fotzenschleim auf dem Boden wirst du morgen schön alles saubermachen, nackt, in der Tiefgarage!! Verstanden, du Fotze?” Daniel schien echt sauer, aber auf der andern Seite wuchs in ihm bereits ein Plan, der diesen Abend noch viel geiler werden lassen konnte, als er es schon war! Denn jetzt hatte er einen guten Grund, die angehende sub zu bestrafen. “Entschuldige bitte vielmals, mein Herr”, stammelte Julia verzweifelt! “Mein Herr?, Hatte sie mein Herr gesagt?, dachte sich Daniel. Das hört sich gut an! “Dafür wirst du hart bestraft werden, ist dir das klar, du schwanzhungrige sub?” “Ja, natürlich, mein Herr, ich habe eine Strafe verdient!” Bei dem Wort Strafe lief es Julia kalt den Buckel hinunter, aber es sollte noch viel kälter werden. Draußen fiel Schnee und das Thermometer zeigte Minusgrade an! “Zieh das Kleid aus, Schlampe, beim nächsten Parkplatz fahren wir raus! “Damir hat sich das kleine Luder keinen Gefallen getan” dachte sich Daniel.Weniger wegen der Flasche, mehr wegen der der Anrede “Herr”:”Aber wenn die kleine Fotze glaubt, sie kann mich herausfordern, soll sie´s halt versuchen”Grinsend drehte sich Daniel zu Julia, die versuchte, sich das Kleid überzuziehen. “Warum ist dein Maul nicht mehr an meinem Schwanz” fuhr er sie an. “Sieh zu, dass meine Eichel wieder in deiner Kehle steckt !!!”Schleunigst ließ Julia ihren Kopf wieder auf seinen Schwanz sinken.Die Worte “bis runter” und der gleichzeitige harte Schlag auf ihren Hinterkopf brachten sie zum Würgen und sie musste nach Lufr ringen.”Du behältst den Kopf jetzt unten bis wir stehen und ich dir erlaube ihn zu heben. Wenn du noch mal zurück ziehst wirst du den Schaltknauf blasen, also überleg es dir gut, was dir für dein Schlampenmaul lieber ist” , fuhr er sie finster an. Julia kam es schier endlos vor bis Daniel das Auto stopte und sie war sich sicher, dass er nicht gleich den ersten Parkplatz gewählt hatte, um sie noch ein wenig leiden zu lassen.Aber tapfer hatte kaçak iddaa sie ihren Rachen tief auf seinen Schwanz gepresst um “ihren Herren” milde zu stimmen. Zumal ihr der harsche Ton gefiel wie Daniel sie ansprach.Ein fester Griff in die Haare, der sie ein Stück nach oben zog, gab ihr zu verstehen, dass Daniel für ihr Maul neue Aufgaben hatte.”So, du kleines unnützes Miststück, wir sind da””Du wirst jetzt aussteigen und die Flasche, die deine unbrauchbare Fotze fast zerstört hätte, wirst du mitnehmen und draußen im Schnee einpacken” Julia griff schnell nach der Flasche und prompt klatschte Daniels Hand in ihr Gesicht. „Den Grund kennst du”Julia senkte beschämt den Kopf. “Ja Herr! Verzeiht mir, ich habe verstanden!!”…”Was mach ich hier, bin ich blöd? wozu hab ich mich vorbereitet, wenn ich weiß, was genau er doch von mir erwartet, und ich mich wie ein dummes Schulmädchen verhalte, ich muss ihm zeigen, dass ich die Richtige bin!”, dachte sich Julia. . “Auf was wartest du?” maulte Daniel sie an.Auf meine Strafe, mein Herr. Ich bitte darum, mein Verhalten war unangemessen!””Später, da kannst du dir sicher sein, aber jetzt nicht. Jetzt wirst du tun was ich dir gesagt habe.””Ja mein Herr, sofort mein Herr” antwortete Julia schnell.Sie nahm die Flasche, öffnete die Tür und stieg nackt aus dem Auto.Schnell steckte sie die Flasche in einen Haufen und umhüllte sie mit Schnee.Als sie fertig war, stand sie auf und schaute sich um.Ein Parkplatz war das nicht!Sie sah einen kleinen, zugeschneiten Unterstand, von dem Eiszapfen hingen. Der Rest war von Bäumen umgeben. Mehr ein Waldweg wie ein Parkplatz.”Komm her du Schlampe oder bist du fest gefroren”Daniel stand neben einer aus Baumstämmen errichteten Sitzgelegenheit für Wanderer.Schnell eilte Julia zu Ihm, spreizte die Beine und nahm die Hände auf den Rücken.”Na es geht doch, du kleine Schlampe, vielleicht wirst ja doch noch ne brauchbare Sub!””Danke Herr, ich weder mein bestes geben”, sagte sie und freute sich innerlich.”Da du ja immer noch so heiß und geil bist, werden wir dir erst mal ein kleine Abkühlung verpassen und deine Strafe wollen wir ja nicht vergessen!””Ja Herr, ich bitte euch, bestraft mich hart!”Er griff ihr in die Haare und zog ihren Kopf zu sich.”Glaub mir, du wirst nicht zu kurz kommen!”Jetzt dreh dich um und leg dich mit dem Oberkörper auf den Tisch. Beine breit und Arsch raus!” “Hast du verstanden???”Schnell ertönte ein “Ja, Herr”Nochmal würde sie es nicht falsch machen.Schnell drehte sie sich um und presste ihren nacken Körper in den Schnee.Die Kälte ließ sie schneller atmen und ihre Nippel wurden hart.”Zieh deine Arschbacken auseinander, dass ich deine Löcher sehen kann, befahl ihr Daniel.Als sie die Arme nach hinten nahm, um der Anweisung nach zu kommen verschwand das Luftpolster unter ihrem Körper und ihre Nippel und Titten sackten in den Schnee, was ihr ein erschrockenes Stöhnen entlockte.Rasch präsentierte Julia Daniel Ihre Löcher.Er fuhr ihr mit der Hand vom Rücken bis zum Kitz durch die Ritze.”Du lernst schnell, du williges Fickstück!””Hände vor und zieh dich schön an den Tisch, damit deine Nippel auch schön hart werden!”Zwei Schläge mit der flachen Hand rasselten auf ihren Hintern. Kurz darauf hörte sie es rascheln und das Knacken von Holz war zu hören.”Wird Zeit für deine erste Strafe, findest du nicht auch?””Ja Herr und seit hart zu mir, antwortete Julia zitternd. Prompt klatschte der Zweig einer Tanne auf ihren Hinter und stach in beide Backen. Ein schmerzerfülltes Stöhnen war zu hören.”Los zähl mit und laut das ich dich hören kann!””EINS Herr” stöhnte sie hervor.Und schon ging es weiter.Immer wieder klnallte der Ast auf ihren Arsch und jeder mal bestötigte sie gehorsam.”Einen noch dann ist die erste Strafe vorbei”Ein letzter harter Hieb traf sie und sie bestätigte mit einem lauten schmerzhaften Schrei “ZEHN Herr! Danke Herr!!!”Ihr Arsch brannte und schmerzte stark, aber irgendwie war sie auch geil geworden und ihre Möse tropfte. “Hoffentlich merk es es nicht”, dachte sie sich.Doch zu spät.”Was soll das denn, du dauergeile Drecksau?””Dir tropft doch schon wieder das Ficklock!”Erschrocken und kleinlaut bejate Julia das Offensichtliche.”Das werden wir abstellen, bevor wir zu deinen zweiten Strafe kommen. “Dreh dich um, setzt dich auf den Tisch und mach die Beine breit.!!”Julia kaçak bahis gehorchte und als sie mit ihrem brennenden Hintern auf dem Tisch saß und der Schnee ihr Milderung verschaffte, sah sie wie Daniel an dem kleinen Unterstand einen starken Eiszapfen abbrach.6-8 cm war der Eiszapfen im Durchmesser den Daniel mitbrachte.”So jetzt kommt der Winter in die Tropfsteinhöhle” lachte er. “Wenn du es nicht lassen kannst, dann stopfen wir dir eben die Möse zu.””Leg dich auf den Rücken und zeig mit dein Fickloch!”Julia legte sich auf den Rücken und spreizte die Beine so, dass ihr Herr freie Sicht hatte.”Was ist das nur für ein geiles Mädchen! Ich hab meine Sub” dachte sich Daniel. “Aber nicht zu schnell, erst werd ich noch ein wenig Spaß mit ihr haben bis ich ihr das mitteile.” Schnell schob er ihr drei Finger in die klatschnassse Möse, sodas sie nicht merkte, was er dachte und sie ihn erregte.Mit den dreien und kurz darauf vieren dehne Daniel Julias Fötzchen und schob ein wenig später den Eiszapfen hinterher.”Der bleibt jetzt bis zum Ende deiner Strafe drin!! Wehe, du verlierst ihn!!! Und jetzt stell dich hin und Brust raus wir haben ja deine Titten und deine Nippel nicht umsonst so schön gekühlt.”Julia stand auf. “Wie sollte sie das Ding nicht verlieren, wenn es warm wird und taut” dachte sie.Mit einem Satz glitt sie vom Tisch und presste die Beine eng zusammen.”Puhh, das hat schon mal geklappt”Sie nahm die Hände hinter den Kopf und drückte die Brust nach vorne.”Dann bist du ja soweit” und mit einem Grinsen ließ Daniel den Tannenzweig auf Julias Titten und Nippel schlagen.Julia zuckte Schmerz erfüllt zusammen, bestätigte aber gleichzeitig Daniels Hieb mit einem “EINS !! Bitte Härter mein Herr”””Das sind die richtigen Worte, meine kleine, notgeile sub”, meinte Daniel lachend, aber es wird heute noch hart genug, deine Titten werden jetzt nur noch ein wenig gestreichelt” “Vielen Dank, mein Herr”, seufzte Julia, deren Arsch brannte wie die Hölle. Daniel strich mit den Zweigen sanft über ihre Nippel und küsste sie dann unvermittelt, um dann ein wenig zuzubeißen. Julia zuckte zusammen, aber diesmal aus wiedererwachter Lust und Geilheit!” Na, wollen, wir nicht zu dir fahren, Herr und so geil ficken, dass die Nachbarn auch gleich nen Orgasmus bekommen?” Daniel bester, kleiner Freund meldete sich sofort und wuchs dabei beträchtlich, aber Daniel selbst wollte erst noch mehr seine sadistische Ader ausleben, das würde seinen geilen Schwanz noch standhafter und länger ficken lassen! “Nur ruhig, meine Kleine, deine Löcher werden heute noch alle richtig schön gestopft werden, aber jetzt setzt dich ins Auto und vergiss dabei die Flasche nicht aus dem Schnee auszugraben!” Vorher griff er ihr noch an die Muschi und zog dabei die letzten eisreste raus” jetzt bist du aber ein wenig abgekühlt, na ja, deine fotze werden wir schon wieder aufheizen. du darfst dir mit der Flasche deinen arsch kühlen. ” Er ist so toll”, schoss es Julia durch den Kopf, bestimmend, aber er weiß auch meine grenzen und will mich langsam darauf vorbereiten, diese zu überwinden. Wie wird dies wohl weitergehen hier?” “Dann lass uns gehen, meine kleine sub”””Ja, mein Herr”, antwortete sie rasch und während sie auf dem Weg zum Auto die Flasche holte, dachte sie über die Worte nach, die Daniel gerade zu ihr gesagt hatte und ihr fiel auf, dass er schon wieder die gleichen Worte benutzte hatte !”Meine kleine sub”War es es nur ein Zufall, war es ihr Wunschdenken oder meinte er es tatsächlich so wie sie es verstand. Gedanken schossen ihr durch den Kopf und sie träumte vor sich hin.”Los jetzt rein ins Auto und heiz den Wein an mit deiner Analfotze.”Aus ihren Gedanken gerissen schnappte sich Julia die Flasche und ging zum Auto.Sie stellte die Flasche auf den Sitz, stieg darüber und wollte sich langsam auf diese herablassen.Es fiel ihr schwer, Halt zu finden und sie schaute besorgt zu Daniel.”Warte, lass mich dir helfen”Mit diesen Worte griff er nach der Flasche, um sie zu fixieren, damit sich seine neue sub sicher auf diese absenken konnte. Langsam schob sich die Flache immer weiter in Julias Arschfotze. Julia schrie auf vor Schmerz, doch Daniel drückte sie unbarmherzig tiefer in den Sitz, als etwa 15 Zentimeter versenkt waren, hielt er inne und küsste seine sub erstmals auf ihren Mund, ihre Zungen verbanden sich und Julias Schmerz sank auf ein erträgliches Maß. Gottseidank hatte die Autoheizung auch gute Dienste geleistet und den Porsche in eine wohlige Temperatur versetzt, so wurde es Julia schnell wieder wärmer.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir