Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mein Stiefsohn und seine FreundinIch war gerade Duschen. Meine Freundin war mit ein paar Freundinnenausgegangen und ich sollte somit ein wenig auf die Tochter Lara und den Sohn Tobi meiner Freundin aufpassen. Wobei aufpassen etwas übertrieben war. Sie gingen beide noch zur Schule und hatten sich aufgrund des doch schon recht fortgeschrittenen Abend auf ihre Zimmer verzogen. Zudem hatte Tobi besuch von seiner Freundin bekommen, die seit einiger Zeit auch bei ihm Übernachten durfte. Ich musste innerlich grinsen. Wie Eltern doch immer versuchten ihre Kinder wenn es um ihre erste Liebe ging in Zaum zu halten. Aber eines musste man Tobi lassen, Geschmack was Mädels anging hatte er bewiesen. Seine Freundin war echt nicht von schlechten Eltern. Ich schweifte mit meinen Gedanken ab… klar alles andere als mein Alter, aber als ich so jung war wie Tobi hätte ich weiß Gott nicht nein gesagt.Ich trocknete mich gerade ab und war noch völlig in Gedanken, als sich die Badezimmertür hinter mir öffnete, jemand hinein huschte und die Tür verriegelte. Weiterhin völlig entspannt wie wenn meine Freundin das Badezimmer betreten hätte, was sie des öfteren Tat, drehte ich um und blickte auf einen nackten Rücken. Mein Blick glitt den wohlgeformten, ausgesprochen jugendlich wirkenden Körper herab und blieb an dem straffen hintern hängen. Etwas stimmte nicht. Das konnte garnicht meine Freundin sein. Die war ja mit ihren Freundinnen unterwegs. Zudem war das definitiv nicht die Rückansicht meiner Freundin. Unwillkürlich merkte ich wie mein Glied auf die ungewohnte und aufregende Situation reagierte. Dennoch völlig ahnungslos wie ich reagieren sollte blieb ich wie angewurzelt stehen. Das alles spielte sich in vielleicht einer Sekunde ab. Der nackte Rücken machte ein Schritt Rückwärts von der Tür weg und drehte sich dann um. Keine Armlänge vor mir stand komplett nackt Tobias Freundin. Sie schien genauso schockiert wie ich. Auch bei ihr setzte erstaunlicherweise kein Fluchtreflex ein. Sie Stand einfach nur da. Blickte mir erst unsicher ins Gesicht und wanderte dann langsam mit ihrem Blick an mir runter und blieb in meiner Schamgegent hängen. Auch ich musterte Sie. Ihre wohlgeformten Brüste die trotz ihres Alters eine stattliche Körbchengröße besaßen und wie dafür gemacht schienen in die Hand genommen zu werden. Ihre erigierten Nippel die ihre Brüste vollendeten und genau die richtige Größe besaßen, über ihre auch ohne BH perfektes Dekolleté, den straffen und flachen Bauch hinunter bis zu ihrem Schamdreieck. Glattrasiert machte es Lust auf mehr und verlangte es förmlich, dass man seine Hand um Ihren Venushügel legte. Ich war kurz davor alle meine Prinzipien über Board zu werfen, und mich dem Körper des Mädchens hinzugeben. Meiner Lust nachzugeben, konnte mich jedoch gerade noch zügeln.Mein Blick haftete weiterhin auf ihrem Venushügel. Ich bildete mir ein sehen zu können, das ihre äußeren Schamlippen geschwollen waren. Vielleicht war es auch mehr die Ahnung, warum sie nackt durch die Wohnung aufs Klo rennen sollte. Sie war gerade mit Tobi zugange gewesen und sie musste noch einmal kurz aufs Klo bevor sie sex hätten. Ja bei genauer Betrachtungsah sie untenherum sogar feucht aus. Die beiden hatte vorgehabt zu ficken. Gefühlt standen wir eine Ewigkeit erstarrt voreinander, in echt war es vermutlich gerade mal ein Augenblick. Zu erst reagierte mein Schwanz, war er bisher eher zurückhaltend gewesen, manifestierte sich nun meine ganze Männlichkeit. Dann reagierte völlig unkontrolliert von meiner Vernunft meine Hand. Ich musste einfach wissen ob das nachdem mein Schwanz nun verlangte wirklich so feucht und willig war, wie ich es mir in meinen Gedanken zurecht gelegt hatte. Meine Hand schob sich zwischen ihre Beine und meine Finger tasteten relativ zielsicher wonach sie suchten. Meine Vorstellung hatte mir keinen Streich gespielt. Die Kleine war förmlich klitsch nass an ihrer Spalte und ihre Reaktion auf das Berühren ihres Kitzlers bestätigte alles. Mit einem leicht verdatterten Gesichtsausdruck und einem gehauchten Stöhnen viel es ihr sichtlich schwer sich auf den Beinen zu halten. Sie suchte halt und krallte sich an mich. Nach ein paar weiteren Bewegungen meiner Finger nahe ihrer Grotte, die alle das Schwanken und Stöhnen verstärkten griff ich mit beiden Händen beherzt um sie herum und hob sie hoch, um sie anschließend gegen die Wand zu drücken. Mein steifes Glied befand sich nun direkt unter ihrer Lustgrotte. Sie schaute mich völlig willenlos und erregt an während sie ihre Arme um mich legte. Ich hielt es nicht länger aus, ich nahm eine Hand zur Hilfe, setzte meinen Schwanz an ihre feuchte Muschi um in sie einzudringen.Meine Eichel spaltete langsam ihre Schamlippen. Ich drückte gerade stärker zu um meinen Schwanz ganz in ihr zu versenken, als sie gerade noch stottern konnte:„Nein… Bitte… Tobi…“ nur damit ihre Worte in ihrem eigenen lustvollen Stöhnen untergingen als ich meine Latte vollständig in ihrer unglaublich engen Muschi versenkte. Diese Muschi war seit langem das engsten und geilste was ich gefickt hatte. Ihre Loch massierte meine Eichel förmlich, während ich erneut tief in sie hinein stieß, was uns beide zum Stöhnen brachte bei dem sie hauchte „Bitte nicht… will nicht Schwanger…“.Ich hörte garnicht weiter hin und trieb meinen Schwanz immer wieder von neuem in ihren Unterleib, wobei wir beide das Stöhnen nicht unterdrücken konnten. Plötzlich klopfte es an der Tür und Tobi’s Stimme klang dumpf durch die Tür. Ich verlangsamte meine Stöße damit wir verstehen konnte was er sagte: „Alles okay dadrinnen? du brauchst schon so lange…“.Sie versuchte zu Antworten, wobei ich bei jedem Wort meinen Schwanz erneut tief in sie hinein schob so, dass sie jeden Wort mehr herauspresste um ein lautes Stöhnen zu unterdrücken:„Ja,… Alles… klar… bin… ahh… gleich… fertig…“„Okay ich warte im Bett auf dich“ antwortete Tobi und entfernte sich von der Tür. Kaum hatte Tobi das letzte Wort gesagt, begann ich um so stärker in die kleine Fotze zu rammen, was sie fast zu einem quicken brachte. Ich merkte wie sie sich mehr und mehr verkrampfte, ihre Finger sich auf meinem Rücken in meine Haut bohrten bis sie nur noch stockend atmete und sie ein Orgasmus in wellen überrollte, der meinen Schwanz förmlich melkte, so dass ich in ihr Gestöhne einstimmte und mit einigen kräftigen Stößen in ihre Grotte meinen Samen tief in ihren Unterleib spritzte.Völlig erschöpft verharrten wir einen Moment in unserer verschlungenen Haltung. Dann ließ ich sie herab und schaute ihr dabei zu, wie sie eilig zum Klo ging, sich setze und mein Sperma mit etwas Klopapier notdürftig beseitigte. Nachdem sie noch ihr Geschäft verrichtet hatte verließ sie das Bad in Richtung Tobias Zimmer.Ich stellte mich erneut unter die Dusche, Trocknete mich ab und konnte es mir auf dem Weg ins Schlafzimmer nicht verkneifen einen Blick in Tobias Zimmer zu werfen. Ich hatte also recht gehabt, Tobi war gerade dabei seine Freundin Doggystyle zu ficken. Ich wollte gerade die Tür, die ich einen Spalt aufgedrückt hatte wieder schließen, als mich Tobias Freundin erblickte. Ihr Blick sprach Bände. Offensichtlich kam gerade nur Tobi auf seine Kosten. Ich schloss die Tür und ging ins Bett um noch ein wenig zu lesen.Eine Stunde später, ich wollte gerade das Buch beiseite legen merkte ich wie sich meine Schlafzimmertür einen Spalt öffnete. In der Tür, eine Hand in Ihrer Hose Stand Tobias Freundin die mich mit einer Lust in den Augen, aber schon fast etwas verschüttest anblickte und mich fragte, ob ich ihr noch einmal zur Hand gehen könnte… Ich grinste und winkte sie zu mir aufs Bett……

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir