Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Fantasien mit meiner Ex Teil 11 Das GeständisEndlich war es Samstag, die Arbeit war rum. Der gestrige Abend hing mir die ganze Zeit immer noch im Gedächtnis.Der Anblick wie unser Sexfreund Stefan und der fremde Andreas meine Feundin in beide Löcher gefickt hatten ließ mich nicht mehr los. Und dann mein Orgasmus.Was war der heftig gewesen!Sarah war heute den ganzen Tag arbeiten und würde von dort aus direkt zu einer Freundin fahren und feiern gehen, also hatte ich die Bude für mich allein.Was sollte ich also machen. Ich überlegte. Hausarbeit? Nein. Gartenarbeit? Auf keinen Fall! Selber feiern gehen? Möglich.Während ich so darüber nachdachte meldete sich mein kleiner Freund von unten. So als wenn er sagen wollte, kümmer dich doch erstmal um mich. In Ordnung dachte ich.Ich holte den Laptop und machte es mir auf dem Sofa gemütlich. Es war früh morgens und ich hatte seit unserem Abenteuer gestern Abend noch nicht geduscht. Als ich dann die Xhamster-Seite geöffnet hatte und ihn rausholte schlug mir direkt der Duft von altem Sperma und Muschischleim entgegen. Geil!Halbsteif hin er zwischen meinen Beinen, während ich mich durch die Seite klickte.Wie jedes Mal hatte ich eine neue Nachricht von Stefan. Er schrieb mir immer noch am selben Abend wenn er von einem Date nach Hause kam.Ich öffnete sie.”Hey Maik, war ein sau geiler Abend gestern, wir müssen das unbedingt wiederholen” Seine Standardnachricht dachte ich, “Ich hoffe du fandest es genauso geil! Es hat mich richtig angespornt deine kleine Sarah zu ficken, während du auf dem Stuhl gefesselt warst!”Die Erinnerungen an gestern wurden klarer. Was ein Abend!Auch hätte ich schwören können, dass ich immer noch etwas Geruch von Lisas Möse unter der Nase hatte. Aber mit einem Blick auf mein bestes Stück, welches schon wieder kerzengrade stand wusste ich woher es kam. Nach dem Wichsen würde ich duschen gehen, auch wenn der Geruch der hammer war.Ich schloss das Chatfenster und schaute weiter und klickte mich durch die neusten Kommentare zu unseren Bildern. Dabei massierte ich langsam meinen Schwanz.Auf einmal ertönte die Klingel. Ich wurde total aus meinen Gedanken gerissen.Schnell zog ich die Hose wieder hoch, wobei ich meinen Schwanz unter den Bund der Boxershorts klemmte und dann meine Jogginghose drüber zog.Das T-shirt hing lose darüber. Es würde reichen, damit man es nicht sofort sah.Ich ging zur Tür und machte auf.Lisa stand vor mir. Mein Schwanz zuckte vor Freude.Sie hatte sich die Haare gefärbt. Sie hatte jetzt rosa Strähnen im Haar.Sie trug wieder ihre scharfen Netzstrümpfe und einen Minirock mit einem weißen Top und einer Jeansweste darüber. Sie lächelte wie immer mit ihrem kindlichen Blick.”Hey Maik, na wie gehts, Sarah auch da?”Das all unsere Sexpartner immer sofort nach canlı bahis meiner Freundin fragen, dachte ich.”Hi Lisa. Nein die kommt erst heut Abend wieder.””Achso”Schweigend stand sie nun da.”Komm rein” sagte ich.Sie grinste “Gern!”Sie ging direkt ins Wohnzimmer, warf ihre Jeansweste dabei auf den Sessel und setzte sich auf das Sofa.Als ich hinterherkam fragte sie ” Und was machst du so schö…Oohh!” beendete sie den Satz, als sie den offenen Laptop sah. Sie zog ihn zu sich heran und fing an zu lesen.”Planst du mit Stefan schon den nächsten Abend oder wie?” kicherte sie.”Ich wollte mich grad ein wenig Vergnügen” antwortete ich ehrlich und umfasste dabei die Beule in meiner Hose.”Dann komm ich ja genau richtig!” zwinkerte sie gierig.”Allerdings!” gab ich zurück.”Da gäbe es jedoch vorher noch eine Sache zu klären!” Wieder schoss mir die Erinnerung darüber durch den Kopf, dass Stefans Schwanz am Vorabend bereits nach Muschi schmeckte, als ich ihn geblasen hatte.”Und das wäre?” fragte sie, während sie aufstand und lässig zu mir rüber schlendert, wobei sie ihren Rock von einer Seite zur anderen Schaukeln ließ.Ich wartete bis sie bei mir war.Sie lehnte sich gegen mich und legte den Kopf in den Nacken um mir lächelnd in die Augen zu schauen.”Wieso schmeckte Stefans Schwanz gestern nach Muschi?” fragte ich mit gespieltem ernst.Die Kleine machte es einem nicht einfach ernst zu bleiben, mit ihrem geilen Aussehen.Sie grinste weiter, doch ihre Augen zuckten kurz.”Ich weiß gar nicht was du meinst!” kicherte sie.Sie spielte gern und mochte es hart. Sie sollte bekommen, was sie wollte.Ich packte ihre Arme fest am Handgelenk. Eine Moment wartete ich so.Sie hielt meinem Blick immer noch grinsend stand. Dann dreht ich sie um, dass sie mit dem Rücken zu mir stand und verschränkte ihre dünnen Arme dort so, dass ich sie mit einer Hand halten konnte.”Au-aaa!” rief sie.”Wieso?” wiederholte ich ganz ruhig.”Mh-Mh” machte sie kopfschüttelnd.”OK” seufzte ich und fing an sie durch den Raum zum Esstisch zu schieben.Dort angekommen drückte ich sie mit dem Oberkörper darauf.”Maik was…” fing sie mit ängstlicher Stimme an “Ahhh!” quiekte sie zitternd als ich ihren Rock hochgeworfen hatte und Mittel- und Zeigefinger an ihrem Tanga vorbei in ihre unvorbereitete Möse rammte.Ich ließ sie zittern und wimmern.Es war höchstens feucht in ihr drin , dennoch heiß wie immer.”Wieso?” fragte ich erneut, als sie sich einigermaßen gefasst hatte und zog meine Finger wieder hinaus.Ihr kleiner entblößter Arsch mit dem dünnen Stück Stoff zwischen den Backen war göttlich anzusehen.”Das sag ich nicht!” protestierte sie wütend.Wortlos riss ich an ihrem Tanga, bis der String aufgund der Spannung durchriss.”Sag mal spinnst….Ahhh!” quiekte sie erneut. Diesmal lauter und bahis siteleri sie zitterte heftiger. Diesmal waren es 3 Finger.Sie war nun feuchter.Wieder wartete ich, bis das Gezappel aufhörte.”Wieso?””Ich hab aber versprochen…Unghh!!” machte sie, als ich meine 19cm bis zum Anschlag in sie reinrammte. Ihre Möse war noch nicht annähernd bereit gewesen. Jetzt wurde es schwierig die Kleine mit einer Hand auf dem Tisch zu halten. Ihre Backen krampften über meinem Schwanz zusammen.Ich zog ihn heraus. Hechelnd kam sie zu sich.”Ich hab den ganzen Tag Zeit” sagte ich gierig.”Aber Sarah hat gesaaAAAHHH!” machte sie als 2 Finger in ihrer Muschi und 2 in ihrem Arsch verschwanden.Heftig wie sehr diese kleinen Backen auf meine Finger drückten.Sie zappelte wieder. Ihre Beine gaben dabei leicht nach, doch meine Finger hielten sie aufrecht.Ich zog sie heraus.Die unteren Beiden glänzten von ihrem Schleim. Die anderen waren Trocken von ihrem Arsch.Sie weiterhin haltend trat ich neben sie und begutachtete meine Finger.”Was riecht wohl besser?”murmelte ich lächelnd vor mich hin.Dann ging ich damit zu ihrem Kopf. Sie versuchte ihn wegzudrehen konnte aber nicht. Ich strich ihren Schleim unter ihre Nase.”Ich hasse dich!” sagte sie.”Nein du liebst mich!” antwortete ich zwinkernd.Ich trat wieder hinter sie.Ganz sanft berührte ich nun mit meinen Fingerspitzen ihre Pobacken und streichelte sie.” Was hast du vor?” rief sie halb ängstlich, halb wütend.Langsam ließ ich einen Finger in sie hineingleiten. “Ouuuh” stöhnte sie ganz sanft, während ich ihn langsam rein und rausschob.Sie war nun klitschnass. Nach und nach schob ich einen weiteren Finger in sie hinein. Bis ich meine Hand bis zum Daumen in sie versenken konnte. Rundherum um ihre Möse war nun alles nass.Ich drehte meine Hand und spreizte meine Finger in der heißen Umgebung um sie weiter zu dehnen.Dann war sie soweit.”Wieso?” fragte ich noch einmal.”Bitte” wimmerte sie mit grosem Verlangen in der Stimme. Ihre Fassade war gebrochen, sie spielte nicht mehr die Unwissende.Ich streckte meine Finger aus und legte meinen Daumen eng an. Meine Fingerspitzen glitten wiederstandlos in sie hinein. Als ich bis zum Daumen drin war atmete sie schwer zwischen zusammengebissenen Zähnen. Ich drückte.Sie krampfte.Ich gab mehr Druck.Ihre Beine zitterten heftiger.Dann ein letzter Ruck.Mit einem lauten Schrei verschwand meine Hand bis zum Handgelenk in ihr drin. Lisa schrie und zappelte. Sie schaffte es eine Hand loszureißen. Doch anstatt nach hinten zu greifen, griff sie nach vorne an die Tischplatte und klammerte sich dort fest.Es war heiß und feucht in ihr drin und immer wieder knickten ihre Beine ein. Doch ich hielt sie an Ort und Stelle.Ich ließ auch ihre andere Hand los mit der sie dann ebenfalls nach canlı bahis siteleri vorn griff und versuchte sich nach vorn weg von meiner Hand zu ziehen.Langsam zog ich meine Hand wieder hinaus. Ihre schamlippen waren kurz vorm Reißen aufgrund der Spannung.”Bitte” wimmerte sie erneut als meine Hand grade wieder draußen war.Ich schob sie wieder hinein. Diesesmal schneller, fester.Ihr ganzer Körper ruckte nach vorn als meine Hand wieder bis zum Handgelenk in ihr steckte. Dabei schob sie den Tisch sogar etwas nach vorn.Ich fing an Stoßbewegungen zu machen.Mit zusammengebissenen Zähnen und schmerzverzerrtem Gesicht ruckte sie zitternd auf der Tischplatte auf und ab.Ich wollte grade noch einmal nach dem Wieso fragen, also sie losschrie und es nass an meiner Hand wurde. Sie bebte und schrie und riss ihre Arme nach hinten um nach Meinen zu greifen. Hektisch kratzte und drückte sie an meinem Unterarm herum.Ich zog ihn langsam hinaus gefolgt von einem Schwall ihres geilen Saftes, der zwischen ihren wackelnden Beinen auf den Boden platschte.Ihr Saft war überall. An meiner Hand, an ihren Beinen Lief er hinab, am Tisch und auf meiner Hose.Ihre Möse stand weit offen. Man hätte ohne weiteres einen Golfball einlochen können.Ich wartete gar nicht erst ab, bevor sie sich beruhigte sondern packte die zitternde, junge Frau von hinten und schob meinen Schwanz in das offene Loch.Nichts. Kein Wiederstand. Einfach nur nass. Bei meinem Eindringen hatte sie sich wieder festgekrallt und stöhnte ihren Orgasmus und ihre Geilheit hinaus.Mit dem Loch hätte ich keinen Spaß mehr bekommen. Ich zog ihn wieder raus und setzte an ihrem Arschloch an.”Nicht” hechelte sie kaum hörbar zwischen angestrengten Atemzügen. Doch da war meine Eichel bereits in ihrem anderen Loch.”Ouoahh” fing sie langgezogen an und immer lauter, je tiefer ich eindrang.Mein Schwanz war nass genug und ihr kleines 18jähriges Arschloch richtig schön eng.Als ich ganz drin war wurde sie nur noch von meinem Schwanz auf dem Tisch gehalten. Ihre Beine hatten aufgegeben und waren kraftlos eingeknickt.Ich packte sie an den Schultern und drückte mit meinem Becken zu. Sie stöhnte kaum noch vor Erschöpfung. Mir war es egal. Ich wollte anfangs lediglich wichsen. Jetz würde ich mich in ihrem Arsch austoben. Ich fing an. Meine Geilheit bestimmte das Tempo und so fickte und hämmerte ich wild drauf los.Ihr Körper wollte vor Erschöpfung immer wieder vom Tisch rutschen, konnte aber nicht. Mein Schwanz und meine Hände hielten sie an Ort und Stelle. “Wieso?” fragte ich immer wieder mit immer angestrengterer Stimme.Bis ich mit letzter Kraft in ihr Abspritzte. Drei Stöße, bei denen meine weiße Ladung in ihren Darm spritzte schaffte ich noch, bevor ich erschöpft auf ihren Rücken sackte und wir zusammen auf dem Tisch liegen blieb. Lisa war schweißnass und bebte immer noch.Ich keuchte vor Luft ringend. Es war so geil.”Wieso?” ein letztes Mal, fast geflüstert.”Sarah war es!” kam die leise Antwort, die ich die ganze Zeit vermutet hatte.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir