Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Natalies Wanderausflug – ein neuer TagNatalies Wanderausflug – ein neuer TagAls wir endlich total erschöpft waren, schliefen wir erst einmal ein.Später dann zogen wir uns endlich mal an. Ich hatte mich für das weiße T-Shirt und die enge Radlerhose entschieden, denn ich wollte nicht ständig nackt vor Timon und Markus herlaufen. Die Unterwäsche ließ ich weg, ich liebte dieses geile reibende Gefühl, wenn der Stoff direkt über meine Euter und an meiner Möse hin und her rutschte.So sammelten wir dann alle unsere Sachen zusammen und wanderten endlich weiter. Unser Vater hatte schon dafür gesorgt, dass wir heute ein kleines Etappenziel für unsere Pause anlaufen konnten. Ein ehemaliger Nachbar meines Vaters hatte einen großen Garten direkt in der Nähe unserer Wanderroute und da sollten wir eine Rast einlegen.Als wir nach einiger Zeit endlich bei ihm ankamen, winkte er uns schon von Weitem zu. Nach der Begrüßung fragten Timon und Markus ihn, ob sie mal sein Auto kurz geliehen haben könnten, sie wollten in die Stadt fahren und uns neue Verpflegung für die nächsten Tage besorgen. Er willigte sofort ein und die Beiden fuhren auch direkt los.Ich ging mit dem Nachbarn weiter in den großen Garten. Was ich nicht wusste war, dass der Nachbar Freunde eingeladen hatte und alle schon kräftig was getrunken hatten.Meine rasierte Fickspalte war richtig gut durch den engen Stoff zu sehen.Als ich mich zu ihnen mit an den Tisch setzte, bekam ich gleich ein Bier zur Begrüßung und dann noch eins – dann zwei Gläser Sekt, was bei der Hitze natürlich nicht ohne Folgen blieb.Leicht angetrunken ging ich mit dem Nachbarn dann in die Gartenlaube, um mir einen, wie er sagte, einmaligen tollen Schrank an zu sehen – ich hatte nicht bemerkt, dass sich zwei seiner Freunde hinterhergeschlichen hatten.In dem Moment, als ich mich bückte, um mir die Fächer unten im Schrank anzusehen, wurde ich in der gebückten Stellung festgehalten – sofort grabschten mir die betrunkenen Kerle von rechts und links an meine frei hängenden Titten und fingen kräftig an, sie zu drücken und kneten.Alles protestieren half nicht, sie massierten und kneteten meine dicken fetten Euter immer weiter und rieben mir die mittlerweile lang und steif abstehenden dicken Nippel. Der dritte stand hinter jetzt mir und glotze mir auf meine langsam immer mehr anschwellende Fotze, die sich perfekt durch die enge Radlerhose abzeichnete und perfekt zu sehen war.Als ich anfing, mich immer heftiger bei der Tittenmassage zu bewegen, griff er mir einfach kräftig durch die dünne in die Fotze, dass ich nur noch laut aufstöhnte.Nachdem meine Geilheit stärker wurde, fing er an, mir die Fickspalte durch die Radler zu reiben und massieren. Der Alkohol, die Tittenmassage und das Reiben an meiner Fotze führten langsam dazu, da ich geiler und geiler wurde.Plötzlich hörten alle drei auf und meine Mutterfotze blieb zunächst total geil und klitschnass zurück.Die Jungs entschuldigten sich bei mir und baten darum, dass ich nicht böse sein mag und doch noch bleiben möchte – und noch was mit ihnen trinken mag.Ich fiel drauf rein und setzte mich wieder mit ihnen an den Tisch.Einer von ihnen war in der Laube geblieben und hatte in aller Seelenruhe Seile und Bänder gesucht.Plötzlich stand er hinter meinem Stuhl, zwei Männer standen auf und hielten mich fest und er fesselte mir die Hände sehr sorgfältig an meinem Stuhl.Jetzt war alles zu spät.Sie schoben mir das T-Shirt hoch und geilten sich an Ihren nackten Milcheutern auf. Jeweils einer setzte sich rechts und links neben mich und sie fingen an, mir die Euter zu drücken, zu kneten und massieren. Ich spürte, wie mir die Muttermilch in meine schweren fetten Titten einschoss. Dann wurden mir drei große Gläser Sekt zu trinken gegeben, die ich schon gut angeheitert sehr willig runterschluckte.Jetzt saß ich geile und klitschnasse Sau da, angetrunken, mit nackten für jedermann sichtbaren geil bahis siteleri hängenden Sacktitten und ließ mich abgreifen und befummeln.Die Kerle unterhielten sich völlig ungeniert über mich, einer meinte, er wird mir die ganze Hand in die Fotze schieben und mich so lange damit ficken, bis mir der Fotzensaft rausspritzt.Die Kerle geilten sich gegenseitig immer mehr auf und wurden immer perverser, sie redeten davon, mich mal richtig mit einer Bierflasche zu ficken. Ihre Augen wurden immer größer und ich wurde noch geiler.Einer hatte gehört, dass man Frauen richtig zum Spritzen bringt, wenn man ihnen richtig hart die Titten bearbeitet. Und das machten sie jetzt. Er begann, meine Nippel mit zwei Fingern heftig zu reiben und zu drehen und lang zu ziehen, so dass ich am ganzen Körper vor Geilheit bebte.Dann folgte eine heftige Eutermassage, das Ganze blieb nicht ohne Wirkung. Mir tropfte die Tittenmilch aus den Zitzen und meine Fotze lief richtig schön aus, die Radlerhose war jetzt pissnass.Jetzt wurde der Stuhl soweit vorgebeugt, dass meine Sacktitten frei hingen. Einer schnappte sich ein dünnes Seil und band mir die schwer hängenden Titten damit ab und zwar so, dass die Eutersäcke so prall waren, dass ich dachte, mir platzen die Titten. Die Milch spritze nur so aus ihnen raus.So ließen sie mich erst einmal mit auslaufender Möse und weiter spritzenden Muttereutern sitzen und tranken in Ruhe weiter.Nach einigen Minuten nahmen sie sich meine Titten wieder vor. Diesmal war es, weil die Dinger vom Abbinden richtig prall waren, viel heftiger, die Männer bearbeiteten mir die Dinger so heftig, dass es mir schon beinah gekommen wäre.Meine Fotze tropfte, lief aus und war völlig geschwollen und mir liefen die Milchströme aus den Sacktitten, so geil war ich jetzt.Nun wollten sie von mir alles sehen, sie zogen mir die Radlerhose aus und legten meine Beine so über die Stuhllehnen, dass sich meine blanke nasse Fotze weit öffnete. Ich saß festgebunden auf dem Stuhl da und die Jungs geilten sich an meinem Anblick mit weit geöffneter und von Mösensaft auslaufender Fotze und prall abgebundenen auslaufenden Milchtitten auf.Jetzt ließen sie mich noch zusätzlich zwei weitere Flaschen Bier trinken. Und wie jeder weiß, Bier treibt und ich musste auf einmal tierisch Pinkeln. Ich bettelte, dass sie mich wenigstens zum Pissen losbinden sollten, danach sollten sie ja weitermachen. Aber die Jungs wollten mir beim Pissen zusehen.Also trank ich noch eine Flasche Bier hinterher, jetzt sollte ich endlich losgebunden und auf dem Tisch platziert werden. Und das ging folgendermaßen vor sich.Zwei Mann griffen sich je eine meine prallen Euter, ich wurde losgebunden und auf den Tisch gelegt. Meine Arme wurden rechts und links an den Tischbeinen festgebunden.Zwei Jungs schnappten sich meine Beine, spreizten und drückten sie so weit nach hinten, dass meine geschwollene Fotze weit offen lag wie ein Buch. Vaters ehemaliger Nachbar und die anderen perversen Schweine geilten sich an diesem geilen Ausblick tierisch auf. Ich musste so dringend pinkeln, dass ich es bald nicht mehr halten konnte. Die Kerle sahen zu, sie wollten mich Sau pissen sehen. So, wie ich festgebunden vor ihnen auf dem Tisch lag.Einer klatschte mir mit der flachen Hand auf die Fotze, die dadurch noch mehr anschwoll und jetzt zog er mir meine Fotzenlippen weit auseinander, so dass das Pissloch schön zu sehen war.Ein anderer fing an, mir das Pissloch zu streicheln und zu massieren, der dritte stand hinter mir und knetete meine Euter.Zwei andere fingen an, mir eine Bauch- und Blasenmassage zu verpassen. Ich wand mich vor Geilheit und jetzt gab es kein Halten mehr. In dem Moment, als die Jungs mir richtig auf den Bauch drückten und mir der Kerl, der meine Titten in seinen Händen ständig drückte, so dass die Muttermilch weit rausspritzte, mir dabei voll in die Nippel drückte, schoss mir die Pisse canlı bahis in vollem Bogen aus meinem Loch. Die Kerle grölten und genossen es, wie ich vor ihnen pissen musste.Danach trockneten sie mich und den Tisch ab und bevor sie eine Pause machten, schoben sie mir ein Kissen unter den Arsch und banden mir die Beine so fest, dass ich jetzt völlig weit und offen und frei zugänglich war.Vaters ehemaliger perverser Nachbar wollte keine Pause machen, sondern mich vorbereiten, wie er sagte.Jetzt ging es darum, mir einen Orgasmus zu verpassen, wie ich ihn noch nie erlebt hatte, sie wollten, dass mir der Fotzensaft nur so rausspritzt.Er fing an, meine nasse geschwollene Fotze zu reiben und zu streicheln, seine Finger strichen durch meine offene Fickspalte vom Loch bis zum Kitzler.Er nahm meine stark geschwollene Klit zwischen die Finger und fing an, vorsichtig zu reiben.Es gefiel ihm, als ich anfing zu stöhnen und mit meinem geilen Arsch zu wackeln. Jetzt verstärkte er den Druck und rieb schneller und ich stöhnte immer heftiger, als er mir einen Finger in die weite offene und pissnasse Möse reinschob und anfing mir den G-Punkt zu massieren, war ich schon kurz davor zu kommen.Das wollte er natürlich nicht und hörte abrupt auf. Mit der Bemerkung, du geile Sau kommst erst, wenn wir das wollen, klatschte er mir ein paarmal mit der flachen Hand auf die offene dick geschwollene Fotze.Jetzt sollte es richtig losgehen. Zwei Mann bearbeiteten heftig meine Titten, sie massierten, kniffen, drückten und saugten wie verrückt an meinen dicken harten langen Nippeln.Das machte mich sowas von geil – der nächste fing an, mir den Arsch zu reiben und zu massieren und schob mir dann seinen Finger in mein Loch, immer tiefer rein. Der vierte Kerl massierte kräftig meinen Fotzenhügel, während der fünfte mir meine dicken langen Fotzenlappen noch länger zog und zwischen seinen Fingern rieb.Ich stöhnte nur noch und wand mich vor Geilheit, vor allem der Finger im Arsch machte mich irre, der Saft lief mir nur so aus der Fotze und die Milch spritze aus den Sackeutern.Die Männer hörten nicht auf, sie wollten von mir hören, dass sie mich fertigmachen sollten. Ich war so geil, dass mir alles egal war und sagte, dass ich endlich kommen will.Darauf haben alle nur gewartet. Jetzt bekam ich zwei Finger in den Arsch gedrückt und zwei schoben sich in mein Fotzenloch und suchten den G-Punkt. Mir wurden die Fotzenlippen weit gespreizt und der Kitzler zwischen zwei Finger genommen, genau wie meine Nippel.Jetzt bekam ich gleichzeitig einen Fingerfick in Fotze und Arsch, der sich gewaschen hatte, ein kräftiges Reiben an der Fotze und an den Nippeln gaben mir den Rest.Wie eine dreckige Sau schrie ich wie am Spieß und der Geilsaft spritzte mir in einem weiten Bogen aus meiner Fotze, so dass ich dachte, mir läuft die Fotze wie Wasser aus.Als der Fingerfick immer weiterging, wurde ich kurz ohnmächtig.Als ich dann wieder wach wurde, spürte ich, wie eine Zunge meine geschwollenen Mösenlippen teilte und über meinen steifen prallen Kitzler tanzte. Das machte mich sofort wieder tierisch geil. Ich stöhnte und wand mich.Und jetzt wollten die perversen Schweine sehen, wie ich mich selbst mit einer Bierflasche ficke!Zuerst wollte ich nicht, aber der Gedanke daran, so ein dickes Teil im Fickloch zu haben und fünf Kerle starren mir dabei geil zwischen die weit gespreizten Beine, machte mich noch geiler.Ich zögerte noch etwas. Also war Überzeugungsarbeit nötig. Einer hielt mir die Arme fest und die anderen vier begannen, mich zu bearbeiten.Meine Titten, meine Fotze und meine Klit waren mittlerweile so stark geschwollen, dass jede leichte Berührung mich fast zum Explodieren brachte. Das nutzten die Schweine hemmungslos aus.Zwei saugten und leckten an meinen Zitzen, einer fickte mich in meinen geilen Arsch mit einem Finger und der vierte hatte meine Klit zwischen den Fingern und rieb und canlı bahis siteleri zog an ihr.Ich wurde dadurch immer geiler, konnte aber immer noch nicht kommen, weil die Kerle kurz vor meinem Orgasmus aufhörten.Nach fünf Minuten war es zu viel für mich und ich stimmte dem geilen Flaschenfick zu. Man gab mir eine Bierflasche und drückte meine Beine weit nach hinten auseinander.Die Kerle genossen es zu sehen, wie ich mir die Flasche an meine nasse Fotze ansetzte, langsam reinschob und mich damit zu ficken begann.Anfeuerungsrufe drangen an mein Ohr… tiefer…tiefer.Aber so stark ich mich auch bemühte, ich bekam die Flasche nicht tiefer rein.Einer meinte, komm ich helfe dir und begann mit leicht stoßenden Bewegungen auf den Flaschenboden zu drücken.Und nach einer Minute war es geschafft, der dicke Teil der Flasche war jetzt ganz in meiner weit gedehnten Fotze, die Fotzenlippen glänzten, so sehr spannten sie sich um die Flasche.Das nenne ich eine dicke Hurenfotze, sagte das ehemalige Nachbarsschwein geil.Die dicke Flasche machte mich langsam irre, ich wollte nur noch kommen. Mir lief der Saft in Strömen aus dem Fotzenloch.Mit einer Hand massierte ich mir meine Klit, mit der anderen Hand griff ich die Flasche und machte heftige Fickbewegungen. Nach dem fünften Fickstoß kam ich heftig, stöhnte und winselte wie eine Sau.Mein gesamter Körper verkrampfte sich und zitterte und bebte, so einen starken Wahnsinnorgasmus hatte sie noch nie.In dem Moment, als ich mir die Flasche rausziehen wollte, sagte der ehemalige Nachbar mit einem perversen Grinsen im Gesicht, ich soll die Flasche schön drin lassen. Sie sind noch nicht ganz fertig mit mir. Ich erschrak ein wenig, was sollte da denn noch kommen. Noch fertiger konnte man mich gar nicht machen, dachte ich.Sie gönnten mir eine kleine Pause, aber achteten darauf, dass die Fickflasche mir nicht aus meiner versauten nassen auslaufenden Fotze rausrutschte.So, jetzt sollte ich erfahren, was noch kommt. Zwei Mann nahmen meine Beine und drückten sie wieder nach hinten, die beiden fingen auch gleich an, mir meine Euter zu walken, drücken und kneten. Und das nicht schlecht, schon begann meine Fotze wieder zu pulsieren.Einer machte sich an der Flasche im verhurten Fickloch zu schaffen, stoßende Bewegungen, ein wenig drehen, um sie dann schnell ganz aus meinem Loch zu ziehen. Was für ein Gefühl, diese perversen Schweine geilten sich daran auf, dass meine Fotze jetzt zentimeterweise ganz weit offenstand und sie mir ganz tief ins Loch bis an die Gebärmutter sehen konnten.Nun spürte ich, wie sich ein Finger nach dem anderen in mein weites nasses Gebärloch schob, jaaaa genau, da sollte die ganze Hand rein.Dank der Flaschendehnung war es ein Leichtes, ein leichter Druck und die Hand war drin und mir blieb vor Geilheit erneut die Luft weg!Aber jetzt…Der Kerl machte langsam in meiner Fotzenhöhle eine Faust, was mir die Fotze noch mehr dehnte und begann mit fickenden Bewegungen mir gegen den Gebärmutterhals zu drücken. Ich dachte, ich muss vor Geilheit sterben!Kurz bevor ich kam, zog er langsam seine Faust aus dem riesigen weit gedehnten Loch und ich spritzte wie verrückt in der Gegend rum und mein Fotzensaft wollte und wollte einfach nicht aufhören zu spritzen.Ich war total fertig und am Ende. Die perversen Kerle ließen mich dann einfach in meinen geilen Säften liegen und machten sich alle aus dem Staub.Ich machte meine Augen zu und ließ mir alles nochmal vor meinem inneren Auge abspulen.Ich merkte gar nicht, dass in der Zwischenzeit Markus und Timon vom Einkaufen wieder zurück waren.Beide grinsten breit und irgendwie lüstern. Sie meinten, sie hätten vorhin noch den ehemaligen Nachbarn unseres Vaters getroffen, als er den Garten verließ. Und er hätte ihnen ein Video in die Hand gedrückt und gaben mir einen kleinen Zettel, der mit dabei war.Ich schaute drauf: – Danke für die geile Benutzung eurer Schwester, euer Vater Peter hat da wirklich eine geile perverse Tochtersau und ihr ein total versautes Schwesterschwein -Diese perverse Nachbarssau hatte natürlich alles aufgenommen und ihnen das Video als kleine Aufmerksamkeit für unseren Vater überlassen.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir